Das JWP-MittenDrin unterstützte am 01. Mai 2012 die Proteste gegen einen Aufmarsch von etwa 170 Neonazis in Wittstock. Da der Aufmarsch vollständig verhindert werden konnte, war der Tag ein voller Erfolg für alle Antifaschistinnen und Antifaschisten.

Als die Blockaden gegen den Naziaufmarsch bestanden, wurde deutlich, dass die Nazis extrem aggressiv auftreten. Während der Demo zeichnete sich ab, dass etwa 80 Nazis eine Spontandemonstration in Neuruppin planten. Nach unserer Einschätzung ergab sich daraus ein erhebliches Gefahrenpotential für das MittenDrin und seine Bewohner_Innen. Wir informierten die örtliche Polizei und baten um Objektschutz. Der Beamte sicherte dies telefonisch zu.

Als die Nazis dann tatsächlich am Bahnhof Rheinsberger Tor ausstiegen, wurden sie von einer Hundertschaft der Polizei in Empfang genommen. Nach kurzer Zeit unternahmen die Faschist_Innen einen Ausbruchversuch, der auch glückte. Die Polizei konnte dies nicht verhindern und verfolgte die Nazis auch nicht. Auch am MittenDrin war, trotz wiederholten Anrufen bei der Neuruppiner Polizeistelle, immer noch kein Polizeischutz vorhanden.

Nur durch Anrufe von Anwohner_Innen erfuhren wir, dass die Nazis über den Wall auf dem Weg Richtung MittenDrin waren, wo sie sich mit Flaschen und Steinen bewaffneten. Durch das entschlossene Auftreten der Anwesenden im MittenDrin konnten die Faschist_Innen, die offensichtlich eine leeres Haus erwartet hatten, vertrieben werden. Durch den Angriff der Nazis wurden mehrere Autos vor dem MittenDrin beschädigt, das Gebäude selbst blieb weitgehend unbeschädigt.

Glücklicherweise wurden weder Personen verletzt, noch Scheiben getroffen. Wir rufen dazu auf, sich solidarisch mit den Angegriffenen des MittenDrins und den Besitzer_Innen der beschädigten Fahrzeuge zu verhalten. Wir hoffen, dass durch Spenden die entstandenen Schäden ersetzt werden können.

Das Spendenkonto dafür lautet:
JWP-MittenDrin e.V.
Konto: 1730010195
BLZ: 16050202
Bank: Sparkasse-OPR
Verwendungszweck: Naziangriff